...Start
!STELLENANGEBOTE!
...Team
...was ist ...?
...Neurologie? - what´s neurology
...Psychiatrie?- what´s psychiatry?
...Krankheiten/Untersuchungen
...Gutachten
Notfall - emergency
...Kontakt-Impressum
...Links und e-health
...Lage
...Bildgalerie
     
 


Schlaganfall (Ischämie, ischämischer Hirninfarkt und Hirnblutungen)
nach einem Schlaganfall:
Untersuchung und Kontrolle, Überweisung zu MRT oder CT (Bilder) sofern nötig, Beurteilung von Berichten nach Entlassung, Verordnung von Medikamenten, Vorbeugung gegen weitere Schlaganfälle
Ultraschall der Gefässe, sog. B-Bild Untersuchung bei Verengungen der Halsschlagadern. Festgestellt werden können Ablagerungen, Verengungen oder Verschlüsse der Arterien.
Vorbeugend:
mit Ultraschall der Gefässe, sog. B-Bild können Verengungen oder Verschlüsse der Halsschlagadern festgestellt werden. Wichtig bei Risokofaktoren wie hohem Blutdruck, hohem Cholesterin, Rauchen, bekannter Herzerkrankung, Schlaganfall in der Familie.

EEG-UntersuchungAnfallsleiden (Epilepsie, Narkolepsie)
Anfälle machen sich unterschiedlich bemerkbar. Typisch sind neben "großen Anfällen" (Grand Mal) mit Zuckungen und Schaum vorm Mund auch Synkopen, kurze Zuckungen oder Taubheitsgefühle, kurze Bewußtlosigkeit mit Hinstürzen, Verwirrtheit.
Behandlung ist oft gut möglich, Epilepsie kann in vielen Varianten auftreten und in jedem Alter. Wichtige Untersuchungen werden in der Praxis durchgeführt, so zum Beispiel EEG (Hirnstromkurve), Ultraschall, neurologische Untersuchung. Es folgt meist eine  Überweisung zu Bildgebung vom Kopf. Nach Abklärung wird das Ergebnis besprochen und wenn notwendig Mediakamente verordnet. Medikamente für Epilepsie sind heute in der Regel sehr gut verträglich und lassen die Anfälle meist ganz verschwinden.

Bandscheibenvorfall mit Nervenschädigung, Polyneuropathie und Karpaltunnelsyndrom sind nur Beispiele für die vielen Nervenschäden, die bei uns täglich untersucht werden. Typische Beschwerden sind Schmerzen, Taubheit, Kribbeln, Lähmungserscheinungen an verschiedenen Stellen des Körpers. Zum Beispiel nächtliches Einschlafen der Hand oder Elektrisieren in den Fingern beim sog. sehr häufigen Karpaltunnelsyndrom. Untersucht werden neurologische Funktionen und mit den elektrischen Messungen (Elektrophysiologie) die Nervenfunktion direkt.

Es können hier natürlich nicht alle Krankheiten genannt werden, aber wir untersuchen und behandeln natürlich auch:

MS
Migräne
Parkinsonerkrankung und andere Bewegungsstörungen (Chorea Huntington, Torticollis=Schiefhals, Dystonien, Schreibkrampf...)
Verletzungsfolgen nach Schädelhirntrauma, Wirbelfrakturen oder anderen
Tumore an Gehirn, Rückenmark und Nerven (Astrozytome, Glioblastome, Neurinome...)
Demenz (Alzheimer und andere)
Motoneuronerkrankungen und Muskelkrankheiten (amyotrophe Lateralsklerose, Muskelatrophien, Myasthenie,...)
Rheumatische Erkrankungen (Myositis, Arteriitis)
Infektionen ( z.B. Borreliose)
Kleinhirnerkrankungen (Ataxien)
Trigeminusneuralgie
Erbkrankheiten
Stoffwechselstörungen